Skip to Menu Skip to Search Kontakt Skip to Content

Biowissenschaftsunternehmen weltweit verlassen sich auf den Peptidmassenfingerabdruck von SGS Unsere Peptid-Mapping-Dienste durch Massenspektrometrie helfen unseren Kunden bei der Einhaltung der ICH Q6B-Richtlinien bei der Unterstützung von Marketinganwendungen. Peptid-Mapping kann in der Arzneimittelforschung und während des Herstellungsverfahrens zur Qualitätskontrolle zwischen den Chargen verwendet werden, um einen einzigartigen „Fingerabdruck“ eines einzelnen Proteins zu erstellen und um diesen mit der theoretischen gen-abgeleiteten Aminosäuresequenz zu vergleichen.

Unsere Experten waren an der Entwicklung des Peptid-Mapping unter Verwendung eines schnellen Atombeschusses MS (FAB-MS) in den 1980er Jahren beteiligt. Dementsprechend sind ihr Wissen und ihre Fähigkeiten unübertroffen. Die von ihnen verwendeten Proteinidentifikationsverfahren beinhalten:

  • Fragmentierung des Proteinmoleküls mit spezifischen enzymatischen oder chemischen Verfahren
  • Analyse der resultierenden Peptidmixtur mit Online-CL-MS

Eines der wichtigsten bei der Proteinanalyse zur Verfügung stehenden Werkzeuge ist das Peptid-Mapping, das auch verwendet werden kann bei:

  • Disulfidbrückenzuordnung  
  • N-terminale und C-terminale Sequenzbestätigung (zusammen mit MS/MS-Sequenzierung)
  • Screening und Identifizierung von Orten posttranslationaler Modifizierung wie Glykosylierung oder Phosphorylierung
  • Anleitung der Signalwahl für die anschließende MS/MS- oder Gasphasensequenzanalyse

Wir arbeiten international mit einer großen Vielzahl von Biowissenschaftsunternehmen zusammen, einschließlich der führenden 20 Pharmaunternehmen. Daher sind wir der perfekte Partner, um Ihrem Unternehmen eine Proteinfingerabdrucklösung zu bieten.

Kontaktieren Sie SGS noch heute und erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihnen bei Ihrer (Glyko)proteinanalyse helfen können.