Skip to Menu Skip to Search Kontakt Skip to Content

Analyse der Glykosylierungsstellen von SGS - zur Ermittlung des Populationsprofils der in jeder Glykosylierungsstelle in einem Glykoprotein vorhandenen N- bzw. O-glykosidisch gebundenen Glykane

Unsere Analyse der Glykosylierungsstellen bietet Ihnen wichtige Informationen, die in allen Phasen der Arzneimittel-Entwicklung verwendet werden können. Diese Analyse bietet ein detailliertes Bild der an jeder Glykosylierungsstelle vorhandenen Glykane.

Gute Gründe für die Analyse der Glykosylierungsstellen von SGS

Unsere analytische Dienstleistungen ermöglichen Ihnen:

  • Das Screening von Glykoproteinen aus der Herstellung mit unterschiedlichen Zelllinien
  • Die Identifikation von ungewöhnlichen Glykosylierungsprofilen
  • Die Bestimmung der Belegungrate der Glykosylierungsstellen
  • Die Beurteilung des Populationsprofils der in jeder Glykosylierungsstelle in einem Glykoprotein vorhandenen N- bzw. O-glykosidisch gebundenen Glykane anhand einer leistungsfähigen Glykan-Analytik
  • Im Herstellungsprozess den Nachweis der beständigen Qualität verschiedener Chargen vor der Freigabe
  • Sichern Sie Ihre Einhaltung der Richtlinien ICH Q6B (International Conference on Harmonization of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use) für die Charakterisierung und Bestätigung von biopharmazeutischen Produkten für neue Marketinganwendungen

Zuverlässige Analyse der Glykosylierungsstellen vom führenden Anbieter

Als weltweit führender Anbieter von Tests und Analysen bieten wir Ihnen umfangreiche Erfahrung in der Analyse der Glykosylierungsstellen. Zudem machen unser unübertroffenes technisches und regulatorisches Fachwissen und unser einzigartiges globales Netzwerk uns zur ersten Wahl für Kunden aus der Arzneimittel-Entwicklung auf der ganzen Welt.

Die Identifikation der Glykosylierungsstellen erfolgt zunächst im Rahmen einer Peptid-Mapping-Studie in Kombination mit Flüssigchromatographie-Massenspektrometrie (LC-MS). Anschließend werden die Glykane vom aufgereinigten Glykopeptid freigesetzt und das Glykosylierungsmuster an jeder einzelnen Glykosylierungsstelle anhand leistungsfähiger Methoden charakterisiert:

  • Molekulare Ionendaten aus der matrixunterstützten Laser-Desorption-Ionisations-Massenspektrometrie (MALDI-MS)
  • Ionendaten der Fragmente aus der Electrospray-Massenspektrometrie (ES-MS)
  • Chromatographische Profile aus der Hochleistungs-Anionenaustauscher-Chromatographie mit gepulster amperometrischer Detektion (HPAEC-PAD)
  • Hydrophile Interaktionschromatographie mit Fluoreszenzdetektion (HILIC-FLD)

Wenden Sie sich noch heute an uns, um mehr über unsere Analyse der Glykosylierungsstellen zu erfahren.